Aktuell

16.10.2017

Die Tarifvereinbarung 2017-2019 zwischen der Stadt Luzern bzw. dem Verband der Luzerner Gemeinden und dem SBK Zentralschweiz steht vor der Unterzeichnung. Der Entwurf dazu wir im Stadtrat Luzern an seiner Sitzung vom 18. Oktober (...)
Mehr

Kat: News
29.08.2017

8. November 2017, 16.30 – 18.00 Uhr im Zuger Kantonsspital

Bestimmen Sie mit, wer Sie in Ihrer Pensionskasse vertritt
Mehr

«Krankenpflege»

Heimauslagerung - Mogelpackung für das Personal

01. August 2017

Der Vorstand des SBK kann der Privatisierung der Heime Kriens in dieser Form nicht zustimmen

Im September wird in der Luzerner Gemeinde Kriens über die Auslagerung der Altersheime in eine mehrheitlich gemeindeeigene Aktiengesellschaft abgestimmt.

Für den SBK besonders stossend ist der Umgang mit den Angestellten der Heime. Anstatt die von der Gemeinde Kriens als gut bezeichneten Arbeitsbedingungen in einem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) festzuschreiben, wird der Entscheid für einen GAV in die Zukunft verschoben. Politische Versprechen in eine ungewisse Zukunft zu verschieben ist eine beliebte Strategie. Es ist einfach, ein Versprechen zu machen, für dessen Einhaltung und Inhalt dann künftig andere politische oder privatwirtschaftliche Entscheidungsträger zuständig sind. Mit der Aussicht auf eine mögliche GAV Einführung in 4 Jahren wird das Personal nicht ernst genommen.

Der Vorstand ist der Meinung, dass nicht die Frage der öffentlich-rechtlichen oder privaten Führung der Heime entscheidend ist für eine gute, dem Bedarf angepasste Betreuung und Pflege älterer Menschen. Für ihn sind aber zwei Voraussetzungen zentral für die erfolgreiche Auslagerung von Heimen in die Privatwirtschaft; die Pflegeexpertise ist im Verwaltungsrat vertreten und gute, der Brache angepasste Arbeitsbedingungen werden in Zusammenarbeit zwischen der Heimleitung und den Verbänden (SBK, VPOD und allenfalls Gemeindepersonalverband) in einem GAV festgehalten.

Lesen Sie hier die Medienmitteilung zum Vorstandsentscheid